Sport im Süden

10.11.2018 Eishockey Bayernliga: Königsbrunn mit Kantersieg in Miesbach

Mit 7:0 gewinnt der EHC Königsbrunn überraschend deutlich sein Auswärtsspiel gegen den Traditionsverein TEV Miesbach. Dabei reichte den Brunnenstädter eine durchschnittliche Leistung gegen abschlussschwache Gastgeber.
Der TEV Miesbach musste in dem Spiel auf seinen 20-jährige Center Michael Grabmaier verzichten, dieser war erkrankt und somit die erste Angriffsreihe nicht komplett. Aber auch die erste Reihe der Königsbrunner musste umgestellt werden, denn Top-Scorer Patrick Zimmermann war ebenfalls krankheitsbedingt abgemeldet. Ansonsten konnte EHC-Coach Fabio Carciola auf alle Leistungsträger zurückgreifen und präsentierte sich mit drei kompletten Reihen.
Königsbrunn startete dabei optimal in die Partie und drängte sofort in das gegnerische Drittel, die Gastgeber unterschätzten die Situation und setzten nicht energisch genug nach, so dass es nach 28 Spielsekunden schon 1:0 durch den Treffer von Dominik Schönwetter stand. Miesbach kam nur allmählich in die Gänge und suchte den Weg ins Königsbrunner Drittel, doch die Angriffe wurden zu ideenlos vorgetragen und direkte Schüsse von EHC-Goalie Donatas Žukovas entschärft. Der EHC verteidigte konzentriert und beschränkte sich auf Gegenstöße, so dass es bis zum Drittelende bei der knappen Königsbrunner Führung blieb.
Nach Wiederanpfiff dauerte es nur 58 Sekunden, eher der Puck im Miesbacher Tor zappelte. Voraus ging ein Überzahlspiel der Königsbrunner, welches Hayden Trupp mit seinem Treffer zum 2:0 abschloss. Auch das 3:0 durch Matthias Forster fiel in Überzahl für den EHC, kurz vor der letzten Pause konnte Lukas Fettinger sogar noch einen Penalty zum 4:0 einnetzen. Miesbach war einfach zu harmlos in den Angriffen und erfolglos im Powerplay. Königsbrunn hingegen zeigte sich gnadenlos effektiv, die klare Führung nach 40 Spielminuten war hochverdient.
Im letzten Spielabschnitt beschränkte sich Königsbrunn auf Ergebnis verwalten, Miesbach versuchte immer wieder doch noch den Anschluss zu erzielen. Die Oberbayern waren aber zu ungefährlich in ihren Bemühungen, der EHC verteidigte und störte clever. In den letzten vier Spielminuten konnten die Brunnenstädter sogar noch drei weitere Treffer nachlegen, alle in Überzahl und sauber herausgespielt. Am Ende gewinnt Königsbrunn hochverdient seine Auswärtspartie gegen den TEV Miesbach, der jetzt tief in einer Krise steckt.
Die Oberbayern rutschen durch die Heimpleite auf den 10. Tabellenrang ab und müssen schleunigst ihre Probleme abstellen, sonst droht die Abstiegsrunde zur Landesliga. Der EHC hingegen erreicht nach diesem Spieltag den vierten Tabellenplatz und hat nun zum ersten Mal eine positive Tordifferenz. Goalie Donatas Žukovas schafft seinen ersten Shutout und krönt damit seine guten Leistungen der vergangenen Spiele.
Der Königsbrunner Trainer Fabio Carciola ist zufrieden mit der gezeigten Leistung: „Heute sind wir als Mannschaft aufgetreten und haben uns verdient die drei Punkte geholt. Wir haben fünf Strafzeiten des Gegners mit einem Tor abgeschlossen und das auch richtig gut gespielt. Besonders für Don freue ich mich, dass er heute kein Tor bekommen hat und uns wie immer ein guter Rückhalt war. Allerdings können wir nur kurz unseren Sieg feiern, denn am nächsten Wochenende stehen uns wieder zwei sehr schwere Gegner auf dem Programm, da können wir uns nicht einfach auf unseren Lorbeeren ausruhen und müssen ein paar Dinge noch besser machen.“
Tore: 0:1 Schönwetter (Forster) (1.), 0:2 Trupp (Fettinger, Auger) (21.), 0:3 Forster (Auger) (34.), 0:4 Fettinger (Penalty) (38.), 0:5 Fettinger (Rinke, Trupp) (57.), 0:6 Schönwetter (Carciola) (59.), 0:7 Auger (Trupp) (60.)
Strafminuten: TEV Miesbach 18 EHC Königsbrunn 16 Zuschauer: 225

Das aktuelle Wetter

Überwiegend bewölkt
- bewölkt
Leichter Schneefall (weniger als 1 cm) von heute Nacht bis morgen Vormittag.
 

Playlist

Aktuelle Sendung:
RADIO SCHWABMÜNCHEN am Nachmittag

15:43 Uhr
Gabriella Cilmi - Sweet About Me

15:40 Uhr
LSD - Thunderclouds (feat. Sia, Diplo & Labrinth)

15:32 Uhr
Pras - Ghetto Supastar (That Is What You Are)